Patenschaften für Flüchtlinge

Die „Individuelle Betreuung“ ist mit knapp 60 Ehrenamtlern nach der Gruppe der Deutschlehrer die zweitgrößte Gruppe der Flüchtlingshilfe Tönisvorst. Und wir wissen, dass es noch viele weitere Helferinnen und Helfer gibt, die sich um Geflüchtete in ihrer Nachbarschaft kümmern, sich bislang aber noch gar nicht bei uns gemeldet haben. Beispielhaft für diese Ehrenamtler in Tönisvorst, die einzelnen Geflüchteten oder ganzen Familien dabei helfen, sich in Deutschland zurecht zu finden, stellen wir zum Nachlesen zwei Links zu Zeitungsartikeln der vergangenen Tage vor:

Auch das diesjährige
Weihnachtsfest haben wieder viele Tönisvorster mit Flüchtlingen gefeiert, sei es im eigenen Heim oder in einer der Gemeinschaftsunterkünfte, wie z.B. in Vorst. Dort wurden sogar ein gemeinsames Abendessen gesponsert und viele kleine Mitgebsel gesammelt, damit jeder Gast ein Geschenk bekommen konnte.

Die Flüchtlinge sind über jeden Kontakt zu Deutschen dankbar und glücklich, und oft ist unsere Hilfe unerlässlich, um Briefe zu verstehen, Behördengänge zu meistern, nötige Formulare auszufüllen oder manche für uns so selbstverständliche Alltäglichkeit erklärt zu bekommen.

Was furchtbar anstrengend und trocken klingt, macht aber in der Praxis sehr viel Spaß. Das hören wir von allen Ehrenamtlern, die sich auf so eine Patenschaft eingelassen haben. Es wird viel gelacht beim Versuch, sich untereinander zu verständigen, oder wenn schon mal improvisiert werden muss, um ans gewünschte Ziel zu kommen. Es wird viel gestaunt, wenn die Geflüchteten erzählen, wie es in ihrer Heimat war und wenn wir erklären, wie Dinge bei uns funktionieren. Es erfüllt mit viel Stolz zu sehen, wie Integration in kleinen Schritten jeden Tag ein bisschen mehr gelingt.

Wenn Sie sich auch vorstellen können, eine Patenschaft für eine Einzelperson oder eine Familie zu übernehmen, melden Sie sich bei uns. Wir stehen bei allen Fragen jederzeit gern mit Rat und Tat zur Seite.

Mahnwache/Protestveranstaltung

Netzwerk Asyl Kreis Viersen

Mahnwache/Protestveranstaltung

gegen

Abschiebungen nach Afghanistan

Buttermarkt Kempen am Rathaus

Mittwoch, den 21.12., 19 Uhr

Die erste Sammelabschiebung nach Afghanistan war erschreckendes Symptom einer sich immer mehr verhärtenden Asylpolitik und hat vielfache Proteste hervorgerufen. An diesen Protesten wollen wir uns beteiligen, denn der Kreis Viersen ist unmittelbar betroffen. Alimadad aus Tönisvorst, Schüler im Berufskolleg Kempen und Auszubildender im Berufsbildungszentrum Krefeld, saß in der Abschiebemaschine.  So bitten Kempener Organisationen und Asylinitiativen alle diejenigen im Kreis Viersen, die der staatlichen Aktion ein Zeichen des Protestes entgegensetzen wollen, um Teilnahme an der Veranstaltung/Mahnwache.

Wir suchen dringend Verstärkung

in folgenden Bereichen:

„Kindergarten“-Betreuung: Für die Flüchtlingskinder, die keinen Kindergartenplatz bekommen haben, bieten wir am Vormittag in der Zeit von 10:00-12:00 Uhr ein Betreuungs- und Spielangebot in der Flüchtlingsunterkunft Daihatsu an. Für montags sowie als Springer suchen wir noch Verstärkung, da immer zwei Personen erforderlich sind, damit wir das Angebot durchführen können.

Fahrrad-Betreuung in Vorst: Unsere beiden Fahrradwerkstätten in St. Tönis sind völlig ausgelastet und wünschen sich dringend noch Verstärkung, idealerweise in Vorst, damit auch die dort lebenden Flüchtlinge einen Ansprechpartner haben für die Ausgabe und Reparatur von Fahrrädern. Dabei reicht eine Garage völlig aus, in der gespendete Fahrräder untergestellt und ausgegeben werden können. Wenn zusätzlich auch Reparaturen möglich sind, wäre das natürlich toll!

Brotverteilung in St. Tönis: Unsere „Brot-Gruppe“ sucht für donnerstags um 18:30 Uhr jemanden, der Brot in den Flüchtlingsunterkünften verteilt, das von der Bäckerei „Steeg’s Backhaus“ gespendet wird. Der zeitliche Aufwand ist max. 1 Stunde.

Wohnungssuche: Derzeit suchen sehr viele Geflüchtete eine Wohnung. Hier benötigen wir ganz dringend ganz viele Helfer, die uns unterstützen beim Abtelefonieren der Wohnungsannoncen sowie Vereinbaren von Besichtigungsterminen.

Jobsuche: Hier wird Unterstützung benötigt bei der Suche nach passenden Praktikums-, Ausbildungsplätzen oder auch festen Anstellungen. Außerdem wünschen wir uns eine Hinführung und Begleitung ins Arbeitsleben in Deutschland in den ersten Monaten.

„In St. Tönis soll niemand frieren müssen“

Stricken und Häkeln mit Flüchtlingen und für die Kleiderkammer

Bereits ab Oktober 2015 haben wir uns getroffen: Flüchtlingsfrauen und deutsche Frauen fanden sich zu einem spannenden, lustigen und arbeitsreichen Strick- und Häkelabend zusammen. Unser Projekt hat sehr großen Fleiß entfacht, sodass wir über 200 Mützen, über 130 Schals, dazu Socken, Loops, etc. der Kleiderkammer der Caritas zur Verteilung unter den Hilfsbedürftigen übergeben konnten.

Wir möchten unsere Arbeit fortsetzen und stricken/häkeln Schals, Handschuhe bzw. Pulswärmer, Mützen, Decken, warme Socken, etc.

Wer einfach mitmachen, stricken oder häkeln lernen möchte, einen kleinen Tropfen Hilfe leisten, dabei nette Leute kennenlernen, ein bisschen erzählen oder zuhören möchte, ist bei dem Handarbeitsprojekt der Evangelischen Kirchengemeinde St. Tönis in Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe Tönisvorst herzlich willkommen.

Denn:

Aus vielen Tropfen wächst ein Fluss.

Wann: ab Freitag, den 16.09.2016 bis 07.10.2016
Danach weitere Termine im Gemeindebüro erfragen.
Uhrzeit: jeweils 16.30 – 18.00
Wo: Parkettraum des Gemeindezentrums der Evangelischen Kirchengemeinde St. Tönis, Hülser Str. 57a
Kontakt: christiane@ziebold.de

Lasst die Nadeln klappern!

Alle sind willkommen, ob mit oder ohne Kenntnisse. Wolle und Nadeln sind vorhanden.

444 Flüchtlinge leben in Tönisvorst

Laut dem mit Bürgermeister Thomas Goßen geführten Interview von Stephanie Wickerath der Rheinischen Post vom 10. September 2016 sind in den letzten Wochen wieder 109 neue Flüchtlinge in Tönisvorst angekommen. Die meisten Flüchtlinge sind aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Die Menschen kommen aber auch aus Algerien, China, Eritrea, dem Libanon und nun auch aus der Türkei.

Insgesamt werden gemäß der neuen Quote für die Kommunen 190 Flüchtlinge erwartet. Die Stadt hat jedoch derzeit einen Aufschub für weitere Zuteilungen erbeten. Der Grund dafür ist die Entsorgung der 20 Jahre alten Container in Vorst und die anschießende Errichtung eines kleinen Flüchtlingsdorfes in Leichtbauweise für 40 bis 50 Flüchtlinge an derselben Stelle. Dieses soll Anfang Oktober fertig gestellt sein.

Die Stadt weist darauf hin, dass nun kein Flüchtling mehr in der Stadt sei, der nicht registriert ist. Außerdem sind einige Asylsuchende ohne Bleibeperspektive wieder in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Der Bürgermeister betont zudem, dass es sich bei der Hausdurchsuchung im August wegen IS-Terror-Verdachts nicht um eine Wohnung gehandelt hat, die von der Stadt für Flüchtlinge angemietet wird. Bei dem Verdächtigen handele es sich vielmehr um eine Person, die seit längerem einen Wohnsitz in St. Tönis habe.

Von den 444 Flüchtlingen in Tönisvorst leben derzeit 367 in städtischen Unterkünften, nur 77 Menschen haben bereits selbst Wohnraum angemietet.

Der Bürgermeister lobt weiterhin die gute Betreuung der Flüchtlinge durch hauptamtliche und ehrenamtliche Kräfte (aktuell über 180 Ehrenamtler [Anmerk. des Verfassers]). Um diese Betreuung auszubauen, soll ab Oktober der Stundenumfang des Sozialdienstes um 19,5 Stunden erhöht werden. Zu der vollen Stelle, die Peter Hohlweger seit einem Jahr bekleidet, kommt dann noch eine halbe Stelle hinzu.

8. Acker Olympics in Vorst – Der Acker hat wieder gebebt

Am Samstag den 20. August fanden die jährlichen Acker Olympics in Vorst statt. Organisiert von der Bürger Junggesellen Schützenbruderschaft konnten die siebzehn Teams wieder einmal in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten und zeigen was sie können. Gefragt waren unter anderem Kraft, Geschicklichkeit, Schnelligkeit aber vor allem Teamgeist!

IMAG2170Auch in diesem Jahr trat ein aus Vorster Flüchtlingen gebildetes Team „The Internationals“ bei den Spielen an. Unter großem Ehrgeiz und mit viel Spaß konnten sie dabei auf Anhieb den siebten Platz erreichen. Gesponsert wurde das Team vom LEO Club Krefeld, der Jugendorganisation des Lions Club International für junge Erwachsene.

Vielen Dank dafür und natürlich herzlichen Glückwunsch an „The Internationals“!IMAG2155

Artikel aus der Rheinisichen Post
Artikel aus der Westdeutschen Zeitung

Unsere Willkommenscafés stellen sich vor

Zum Treffen und gegenseitigen Kennenlernen und damit so gleichzeitig die Deutsch-kenntnisse geübt und angewendet werden können, gibt es in St. Tönis zwei Willkommenscafés für Flüchtlinge und interessierte Tönisvorster.

IMG_2075Schwester Patricia und ihr Team, das immer für leckeren Kuchen, Tea und Kaffee sorgt, bieten jeden Donnerstag um 16:00 Uhr das Willkommenscafé im Marienheim an. Das Café besteht bereits seit 2015, wie die Rheinische Post (RP-Online vom 5. Oktober 2015) berichtete.

 

Einen weiteren regelmäßigen Treffpunkt unterhalten Ilse Backhaus und weitere Helferinnen mit ihrem Anna-Come-Together-Café freitags von 10:00-13:00 Uhr in der Flüchtlingsunterkunft Daihatsu.
Anna Cafe

Hier wird gemeinsam gefrühstückt, gesungen, gehandarbeitet oder gebastelt und mit großer Begeisterung Bingo gespielt. Auch darüber berichtete die Rheinische Post bereits am 11.12.2015.

 

Kommen Sie uns doch einmal besuchen, wir freuen uns auf Sie!

 

Wunderbares Kulturfest 2016

Vielen Dank an alle Organisatoren, Helfer, Sponsoren und Unterstützer, Teilnehmer und Besucher: Es war ein tolles Kulturfest 2016! Aber Bilder sagen mehr als tausend Worte:

 

Ein besonderes Dankeschön geht an:
Volksbank KrefeldArca VentileInterferenz LichtsystemeBaustoffe von ZydowitzSteeg’s BackhausBäckerei van DensenBäckerei Konditorei Bölte, Werbering St. TönisAlter Markt GrillStudio Danza, Familienzentrum Villa Gänseblümchenunsere Fotografin Ramona Schmitz-Pfaller, die Kochteams von Afghanistan, Albanien, Irak, Iran und Syrien sowie den Eventmanager und Moderator Frank Schiffers und die Band Plutonium!

Hier auch ein Artikel aus der Rheinischen Post über das Fest:  „Flüchtlinge stellen ihre Kultur vor“

Tag des Kindes 2016

Die Sonne kam genau zur rechten Zeit heraus und hat den Tag des Kindes 2016 in der St. Töniser Innenstadt zu einem Erlebnis für Groß und Klein gemacht. Die Flüchtlingshilfe Tönisvorst war mit ihrer Familiengruppe vertreten und hat eine tolle und gern angenommene Bastelaktion für die Kinder angeboten:

TdK1      TdK2

Aus kleinen bunt bemalten Papiermädchen und -jungen wurde eine lange Menschenkette gebastelt, und es konnten bunt verzierte Rasseln hergestellt werden.

TdK4     TdK3

Artikel aus der RP vom 21.06.2016